< 6 Jahre Garantie gegen Durchrosten
07.11.2018

Verbesserte Leistungsfähigkeit und Technik beim Farmlift Teleskoplader


Die beliebtesten Maschinen der Farmlift-Teleskoplader-Familie von Case IH erhalten eine Reihe neuer Funktionen für 2019 und verbessern damit Hubkraft, Komfort und Leistung.

Verbesserte Hubkraft zur Verkürzung der Zykluszeiten
Bei den Modellen 633, 636 und 737 wurde die Hubkraft erhöht, damit die Fahrer ihre Produktivität steigern können, indem sie mit jedem Zyklus mehr laden und somit die Anzahl der Hubzyklen pro Auftrag reduzieren können. Die maximale Hubkraft bei den beiden Modellen mit 6 m maximaler Hubhöhe wurde um 100 kg gesteigert. Somit verfügt der Farmlift 633 jetzt über eine Hubkraft von 3.300 kg, während der 636 eine maximale Hubkraft von 3.600 kg erreicht. Der Farmlift 737 mit 7 m Hubhöhe erhält zusätzlich 200 kg Hubkraft und erreicht damit eine maximale Kapazität von 3.700 kg.

Neue Getriebe erhöhen die Arbeitsgeschwindigkeit und verkürzen Fahrzeiten
Der Farmlift 742 mit 7 m/4.200 kg und der Farmlift 935 mit 9,1 m/3.500 kg bleiben bezüglich Hubkraft unverändert, aber die gesamte Baureihe profitiert von einer Reihe weiterer Upgrades, deren Highlight ein neues Getriebe ist, das konzipiert wurde, damit jeder Käufer das passende System für seine Arbeit spezifizieren kann. Die Farmlift-Modelle 633, 737 und 935 sind serienmäßig mit einem Getriebe mit vier Vorwärts- und drei Rückwärtsgängen und manueller Schaltung ausgestattet. Optional können sie mit einem automatisierten Schaltgetriebe mit sechs Vorwärts- und drei Rückwärtsgängen bestellt werden, das über die Gänge Vier, Fünf und Sechs automatisch schaltet. Beide Getriebe erreichen eine Höchstgeschwindigkeit von 34 km/h.

Die Modelle 636 und 742 haben serienmäßig ein Getriebe mit sechs Vorwärts- und drei Rückwärtsgängen, das über die Vorwärtsgänge voll automatisiert ist und auch halbautomatisch über die Vorwärtsgänge Vier, Fünf und Sechs geschaltet werden kann, um bei Straßenfahrten höhere Laufruhe zu ermöglichen. Diese Modelle bieten außerdem eine Höchstgeschwindigkeit von 40 km/h, damit man schneller von einem Auftrag zum nächsten gelangt, sowie eine programmierbare Wendeschaltungsfunktion, bei der das Lastschaltgetriebe bei einem Richtungswechsel den zuletzt verwendeten Vorwärts- und Rückwärtsgang wählt, um weniger promptes Ansprechverhalten zu ermöglichen.

Beide Getriebe besitzen ein neues elektronisches Modulationssystem, das die Gangwechsel noch geschmeidiger gestaltet und den Fahrkomfort erhöht. Die Getriebeübersetzungen wurden verbessert, um die Leistung zu erhöhen, wenn hohe Traktion benötigt wird, wie etwa beim Fahren an Hängen, Erklimmen von Fahrsilos oder Ladearbeiten. Darüber hinaus profitieren jetzt alle Modelle von dem effizienteren Drehmomentwandler. In Kombination mit den neuen Getriebeübersetzungen wird die Höchstgeschwindigkeit schneller erreicht und mehr Kraft auf den Boden gebracht. Zu den weiteren Verbesserungen am Antriebsstrang gehört eine neue Industriereifen-Option für diejenigen, die hauptsächlich auf harten Oberflächen fahren. Dies ist der Michelin BibLoad, der für alle Modelle in der Größe 460/70 R24 erhältlich ist.

Mehr Komfort für den Fahrer und entspanntere Wartung
Eine weitere neue Funktion an den verbesserten Farmlift-Modellen ist eine Reihe von Aufrüstungen zur Verbesserung des Fahrerkomforts. Die automatische Lenkausrichtung, die an allen Modellen verfügbar ist, macht es überflüssig, vor dem Wechsel der Lenkarten die Ausrichtung der Vorder- und Hinterräder zu kontrollieren. In der Zwischenzeit, kann man Anbaugeräte, die eine Zusatzhydraulik erfordern, einfacher anschließen, denn der neue Druckentlastungsschalter (APR) an der vorderen Halterung für den Scheinwerfer ermöglicht eine Fernbetätigung des Hydraulik-Steuerventils.

Neu sind auch die zwei Optionen für ein automatisches Schmiersystem, die vollständig in die Maschine integriert sind und jetzt für alle Modelle verfügbar sind, um zu gewährleisten, dass alle Schmierstellen am Chassis und Teleskoparm ohne Eingriff des Fahrers nach Bedarf geschmiert werden. Die erste Option ist eine elektronisch gesteuerte Pumpe für die Schmierung von Chassis, Achse, Anlenkpunkt und Zylinder des Auslegers, während es sich bei der zweiten um eine hydraulisch betriebene Schmierpumpe handelt, die sich am Hubarmkopf befindet und alle Bewegungspunkte des Auslegers schmiert. Diese zweite Auswahlmöglichkeit wird durch die Bewegung des Kippzylinders gesteuert. Beide Optionen sind so konzipiert, dass sie stets eine korrekte Schmierung der Schmierpunkte garantieren, dem Fahrer die Wartungszeit verkürzen und für saubere Hände sorgen.

In der Kabine wird der Komfort durch einen neuen Fahrersitz mit pneumatischer Federung verbessert, der auf allen Modellen verfügbar ist. Gleichzeitig wurde die Ergonomie für den Fahrer durch eine schwenkbare teleskopische Lenksäule verbessert, die serienmäßig auf den Farmlift-Modellen 636 und 742 verbaut und bei den Farmlift-Modellen 633, 737 und 935 als Option erhältlich ist.

Quelle: https://www.caseih.com/emea/de-de/


Produktneuheiten

Claas Tucano 430 Montana im Fahrbericht
Claas stellt die dritte Generation der Tucano-Mähdrescher vor. Wir waren mit dem 430 Montana im Weizen unterwegs. Klicken Sie durch unseren Bildbericht!
Claas Traktor Arion 430 im Praxistest
Wir haben den 110 PS starken Claas Arion 430 auf Herz und Nieren getestet. Klicken Sie durch unseren Bildbericht!
Krone BiG X 1180 mit V12 Motor
Krone stößt mit seinem neuen Feldhäcksler-Flaggschiff BiG X 1180 in neue Dimensionen vor: 1.156 PS aus einem V12-Motor mit 24 Liter Hubraum. Sehen Sie hier einige Fotos von der Weltpremiere in Berlin.
Neuer Einkreiselschwader Claas Liner 320
Der kompakte Liner 320 ist für Hanglagen prädestiniert. Klicken Sie durch unseren Bildbericht vom Ersteinsatz in den Tiroler Bergen!
Neue Wender: Claas Volto 45 und Volto 65
Claas hat die drei kleinsten Modelle der Wenderbaureihe Volto überarbeitet. Klcken Sie durch unseren Bildbericht!
Neue Trommelmähwerke Claas Corto
Wir waren beim Ersteinsatz der neuen Trommelmäher-Generation von Claas dabei. Klicken Sie durch unseren Bildbericht!
Steyr S-Turn und neue Lenkfunktionen
Mit der neuen Funktion „S-Turn“ können Steyr-Traktoren am Feldende automatisch wenden. Die Elektronik erkennt auch Fahrgassen und lenkt präzise bis in die letzte Ecke. Klicken Sie durch unseren Bildbericht!
Lemken Neuheiten 2016
Lemken zählt zu den führenden Anbietern von Maschinen für Bodenbearbeitung, Aussaat und Pflanzenschutz. Auf einem Großbetrieb in Ungarn zeigte uns das Unternehmen seine Agritechnica-Neuheiten im praktischen Einsatz.
Steyr 4120 Multi im Fahrbericht
Knapp drei Jahre nach der erfolgreichen Markteinführung verpasst Steyr seinem Multitalent ein technisches Update. Klicken Sie durch unseren Bildbericht!
Steyr 4145 Profi CVT im Fahrbericht
Steyr hat dem Profi das neue Design der Terrus-Baureihe und die neueste CVT-Technik verpasst. Klicken Sie durch den Bildbericht!